Ein weiterer Mythos über Nikotin: Aufnahme über die Haut

=Wir haben schon vor einiger Zeit darüber berichtet, dass die seit vielen Jahren herumgereichte (und sogar in wissenschaftlichen Publikationen zitierte) tödliche Dosis von Nikotin völlig falsch ist. Diese liegt nicht etwa wie immer wieder behauptet bei ca. 50mg für einen Erwachsenen, sondern mindestens beim 10-fachen (Nikotin: der Mythos von der tödlichen Dosis von 50mg).

Nun zu einem weiteren Mythos: Immer wieder wird darauf hingewiesen, dass Nikotin angeblich extrem schnell über die Haut aufgenommen wird und somit schon geringste Mengen zu Gesundheitsschädigungen und sogar zum Tod führen können. Das Bundesamt für Gesundheit schreibt zum Beispiel: „Auch über die Haut wird Nikotin sehr gut resorbiert. Klinische Symptome können ab 0.6 mg Nikotin auftreten. Diese Menge kann bereits während dem Befüllen der e-Zigaretten durch versehentliches Tropfen der e-Liquids auf die Hände erreicht werden“. (e-Liquid für e-Zigaretten – Bundesamt für Gesundheit – Admin.ch).

Auch das ist Unsinn, wie eine Studie aus dem Jahr 1999 eindrücklich gezeigt hat. Darin wird nämlich belegt, dass Nikotin über die Haut nicht etwa besonders schnell, sondern extrem langsam aufgenommen wird. Dies kann aus folgender Tabelle abgelesen werden:

Da die Tabelle nicht unbedingt selbsterklärend ist, hier ein Beispiel – schauen wir die fünfte Zeile an („100% nicotine…“): Man müsste 100%iges Nikotin eine Viertelstunde lang auf einen ganzen Arm aufbringen, um 30mg Nikotin über die Haut aufzunehmen. Die 30mg Nikotin entsprechen ca. 37 Marlboro Rot oder einer halben Flasche 6mg-Liquid – davon dürfte einem Erwachsenen (sehr) übel werden, es ist aber auch noch weit von einer lebensgefährlichen Dosis entfernt. Mit purem Nikotin ist es also selbst bei extrem grossflächigem Hautkontakt fast unmöglich, sich ernsthaft zu vergiften – vor allem wenn man bedenkt, dass Nikotin auf der Haut stark brennt und man daher die (vermeintliche oder tatsächliche) Gefahr nach wenigen Sekunden wahrnimmt.

Die Studie hat verschiedene Verdünnungen von Nikotin mit Wasser untersucht. Dabei hat sich erstaunlicherweise gezeigt, dass Nikotin deutlich schneller in die Haut einzieht, wenn es mit Wasser verdünnt wird. Dies sieht man am besten an der vierten Zeile („50% nicotine“): mit einer Mischung 50/50 Nikotin/Wasser (die „gefährlichste“ Mischung in der Studie) nimmt man in einer Viertelstunde die erwähnten 30mg auf, wenn man nur eine halbe Hand anstatt eines ganzen Arms damit benetzt. Die Aufnahme ist somit um ein Vielfaches schneller. Wie sich das Ganze mit PG und VG verhält, hat die Studie nicht untersucht – selbst wenn es ähnlich wie bei Wasser wäre, besteht aber wegen ein paar Tropfen definitiv keine Gefahr, zumal z.B. Sennenstoff-Liquids einen Nikotin-Gehalt von verschwindend geringen 0.6% – 1.8% haben.

Wer das Ganze nachlesen mag, wird hier fündig: http://annhyg.oxfordjournals.org/content/43/6/405.full.pdf.